Spaß oder Freude?

Spaß oder Freude?

„Macht es Ihnen Spaß Bischof zu sein?“, wurde Kardinal Schönborn einmal im Kindergarten gefragt. „Nicht immer ist es ein Spaß, aber eine Freude ist es schon“ - so seine Antwort. Die Kindergärtnerin war nicht ganz überzeugt, ob die Kinder mit etwas anfangen können und fragte sie: „Versteht ihr den Unterschied zwischen Spaß und Freude?“ Ein Kind sagte darauf: „Spaß ist für den Kopf und Freude ist im Herzen!“

- Eine geniale Antwort: Spaß ist kurzeitige Abwechslung für das Hirn, das immer Neues will Freude ist tief in uns verankert, hat mir Herz zu tun, mit unseren innersten Wissen und Emotionen, mit unserem Einfühlungsvermögen und seelischen Kräften.

Und Ostern? Ist das ein Spaß - sicher nicht! Ostern die Botschaft des Lebens, die Ursache einer echten tiefen Lebensfreude.

Gott gibt das Geschenk des Lebens, er erfüllt es mit Schönheit, Halt und Energie, er bewahrt es bis ins ewige Leben. Für diese Botschaft hat Jesus gelebt, er hat sie in Wort und Tat verkündet und sich dafür hingegeben. Wer so glauben kann, der hat Grund zur Freude, der findet dazu Halt und Kraft zur Veränderung zum Guten. Im Christentum finden wir eine tragfähige Antwort auf die Frage wohin die Reise geht. Viele andere Meinungen und Überzeugungen drücken sich davor und bleiben so eigentlich eine matte und traurige Sache. Das beste Glaubenszeugnis durch die Jahrhunderte war und ist es, wenn jemand sagen kann: Der Glaube an die Auferstehung hat mich getröstet, hat mir geholfen, mir Mut gegeben, das Leben zu wagen und mich letztlich zur Freude geführt.

Nach alter Tradition wurden in den Kirchen Osterwitze erzählt, um die Menschen zum Lachen bringen, Grund zur Lebensfreude haben sie ja!

Ein Osterwitz geht so:

Der Pfarrer geht am Ostermontag nach getaner Arbeit spazieren und kommt zum Haus einer befreundeten Familie. Der kleine Maxi steht schon an der Türe und fragt ganz aufgeregt: „Herr Pfarrer, was ist eigentlich  ein Wunder?“ Der Pfarrer, erfreut über so viel Interesse, erzählt ausführlich über die Wunder der Bibel, besonders über das größte Wunder, die Auferstehung.

Dann fragt er den Maxi: “Sag einmal, warum willst du denn das überhaupt wissen?“

Darauf der Bub: „Grad wie Sie gekommen sind, hat sie die Mama durch‘s Fenster gesehen und gesagt: ‚Da  kommt der Herr Pfarrer. Das wär ein Wunder, wenn der nicht wieder zum Essen dableiben wollte.‘“

Es ist nicht nur zu Ostern eine Anregung, eine Anekdote zum Schmunzeln, einen guten Witz weiterzuerzählen. Wir haben Grund zur Freude!