Konzert Stiftschor - Tiptons

Vom verlassenen Kind zum Lobgesang

Stiftschor und Jazz-Quartett gaben ein begeisterndes Konzert

Es war bereits die zweite Begegnung der musikalisch so gegensätzlichen Welten in der Stiftskirche Michaelbeuern. Und sie wurde, wie schon 2013, von den Besuchern des Kirchenkonzertes begeistert aufgenommen: Das Jazz-Quartett „The Tiptons“ aus den USA und der Stiftschor unter der Leitung von Manfred Roider boten am Sonntagabend, 22. Mai 2016,  einen weiten musikalischen und inhaltlichen Bogen. 

Rhythmische und solistische Unterstützung kam dabei vom Salzburger Schlagzeuger Robert Kainar und von Jazz-Doc Wolfgang Schierhuber. Abt Johannes Perkmann OSB konnte zu dem Konzert, das der Stiftschor und das „Forum Michali“ veranstaltet haben, ein zahlreiches Publikum aus Nah und Fern begrüßen.

Die bunte Mischung der Musikstücke aus mehreren Jahrhunderten und unterschiedlichen Stilrichtungen begann mit dem spirituellen Gesang „Mi Yo Mei“ aus Taiwan, der die ganze Kirche erfüllte. Dann setzte sich der Reigen fort mit den Traditionals „Motherless Child“ und „Old Time Religion“. Nach vielen jazzigen Anklängen erfüllten schließlich ein „Ave Maria“ und die Lobpreisung der „Sacra Virgo Maria“ das Gotteshaus – ein musikalischer und inhaltlicher Aufstieg von der Verlassenheit des Kindes hin zum vollendeten Lobgesang auf die Jungfrau und Gottesmutter Maria.

Die erste Begegnung dieser Art vor zwei Jahren war im Zeichen der Passion gestanden. Dieses Mal fand das Konzert im Mai statt, daher bildete die Übertragung traditionsreicher Marienlieder aus dem Mittelalter in moderne Klangbilder einen Schwerpunkt. Darüber hinaus brachten Amy Denio, Jessica Lurie, Sue Orfield und Tina Richerson ihre eigenen Kompositionen mit. Die vier Saxofonistinnen und Sängerinnen aus Seattle zeigten dabei, wie sich ihr Können dank ihrer internationalen Querverbindungen in mehrere zeitgenössische Stilrichtungen entfalten kann.

Schlagzeuger Robert Kainar und  Chorleiter Manfred Roider hatten gemeinsam mit den Tiptons und dem Kirchenchor am Freitag und Samstag in einem Workshop daran gearbeitet, die Tradition geistlicher Lieder mit der freien Improvisation des Jazz-Ensembles in Einklang zu bringen. Es entwickelten sich ein Wechselspiel und ein Zusammenspiel, das die „Tiptons“ ganz in der Manier des Jazz mit frei improvisierten Stücken angereicht haben.

Erstmals soll aus dem Livemitschnitt dieses Konzerts eine CD-Produktion entstehen. Die Vorfreude auf dieses Wieder- und Nachhören ist groß.

Josef Bruckmoser