Forst und Jagd

Forst

Seit Jahrhunderten bietet der Waldbesitz eine nachhaltige wirtschaftliche Basis für das Kloster und sichert auch seit einigen Jahrzehnten die Versorgung des stiftseigenen Biomasseheizkraftwerkes.

Die Bewirtschaftung und waldbauliche Behandlung verfolgt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ökonomischen Erfordernissen und ökologischen Rahmenbedingungen. 

Die Holzernte erfolgt zum überwiegenden Teil durch eigenes Personal, größere Nutzungen und Durchforstungen werden an externe Unternehmen vergeben.

Der Absatz von Sägerundholz wird in enger Zusammenarbeit  mit dem Waldverband Salzburg abgewickelt, Faserholz und Waldhackgut werden an das stiftseigene Heizwerk geliefert. 

Jagd

Mit einem Teil der land- und forstwirtschaftlichen Liegenschaften ist auch das Jagdrecht verbunden. Dieses Jagdrecht ist derzeit verpachtet, die übrigen Flächen werden von der Gemeindejagdgesellschaft bejagt.